06.10.2014: Digitalisierte Lehrbücher: Big Data an der Universität

Wie der Europäische Gerichtshof kürzlich entschieden hat, dürfen Universitätsbibliotheken Lehrbücher aus ihrem Bestand auch ohne Zustimmung der jeweiligen Verlage digitalisieren und Nutzern zur Verfügung stellen.

Für viele Universitätsbibliotheken ein neues Feld – und gleichzeitig eine Mammutaufgabe angesichts der Tatsache, dass der Buchbestand selbst kleinerer und mittlerer Einrichtungen oft bei mehreren Millionen Bänden liegt.

Eine Herausforderung, die geeignete Lösungen zur sinnvollen und effizienten Verwaltung dieser Datenmengen voraussetzt. ARTEC IT Solutions bietet mit VSTOR® und EMA® bewährte Lösungen für digitales Informationsmanagement und rechtssichere Langzeit-Archivierung, die sich auch für Projekte im Bereich digitaler Bibliotheken optimal eignen. So lassen sich mit den ARTEC-Produkten auch große und sehr große Datenmengen komfortabel managen und mit intelligenter Volltextsuche zugänglich gestalten.

Mit Scan to Archive® steht zudem ein spezielles Modul zur Verfügung, das eigens für die Digitalisierung konventioneller Dokumente, Bücher und Unterlagen entwickelt wurde. Die nahtlose integrierbare Lösung unterstützt ein vollautomatisches Einscannen, Texterkennung und bietet umfangreiche Sicherheits-Features wie elektronische Zeit-/Datumsstempel, Signaturen und Verschlüsselung. Mit VSTOR® und EMA® von ARTEC können sich Universitäten somit optimal auf die Digitalisierung ihrer Bibliotheks-Bestände vorbereiten.

Die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof bezieht sich primär auf eine spezielle Form der Nutzung: Sofern Universitätsbibliotheken die Bücher lediglich an entsprechenden Lesegeräten für Studenten, Lehrende und andere Besucher bereitstellen, nicht aber ein kostenloses Ausdrucken oder Kopieren auf einen USB-Stick ermöglicht wird, fallen keine Ausgleichszahlungen an die Rechteinhaber an. Auch ein zusätzlicher Erwerb entsprechender E-Books ist dann nicht erforderlich.