01.06.2009: Royal Air Force sorgt für neuen Datenskandal

Royal Air Force sorgt für neuen Datenskandal

Jetzt hat auch die britische Royal Air Force (RAF) ihren Datenskandal. Für die betroffenen Mitarbeiter geht es dabei um Dinge wie Drogenmissbrauch, strafrechtliche Verfolgung, Bordellbesuche und außereheliche Affären.

Die RAF macht sich Sorgen, dass einige ihrer Beschäftigten demnächst Opfer von Erpressungsversuchen werden könnten. Das berichtet die Computerwoche unter Verweis auf die BBC und den Guardian. Hintergrund ist eine neue Datenpanne. Dabei sollen Computerfestplatten mit hoch brisanten Daten der RAF entwendet worden sein. Enthalten sind darauf allem Anschein nach weitreichende Informationen von Drogendelikten bis hin zu Rotlichtaktivitäten, die im Rahmen einer Sicherheitsüberprüfung gesammelt worden waren.

Auch in Deutschland kommt es immer wieder zum Verlust von sensiblen Daten, weil diese ungeschützt und unverschlüsselt abgelegt werden.

Am besten kann man derlei Pannen vorbeugen, indem man ansetzt, wenn die Daten entstehen. Zum Beispiel beim Senden und Empfangen von E-Mails.

EMA®, die Archive Appliance von ARTEC, setzt hier Maßstäbe und ist besser als der Durchschnitt. Das bestätigt jetzt auch ein unabhängiges Gutachten.